Energieausweis erstellen – Diese Möglichkeiten haben Sie

Einen Energieausweis benötigt jedes Gebäude, das vermietet oder verkauft wird. Im Energieausweis werden unterschiedliche Daten festgehalten, die für die Ermittlung der Energieeffizienzklasse wichtig ist. Seit dem Mai 2014 werden Gebäude aller Art auf den Energieverbrauch geprüft. Die Energieeffizienzklassen gibt es von A+ bis hin zu H. A+ stellt die derzeit beste Energieklasse dar, H ist die schlechteste. Energieeffizienzklassen unter H sind energietechnisch so schlecht, dass sie heute so nicht mehr genutzt werden dürfen. Sie müssen in diesem Fall Modernisierungsmaßnahmen vornehmen. In den meisten Fällen jedoch befinden sich aktuell Gebäude aller Art in den verschiedenen Klassen von A+ bis H.

Ein Energieausweis kommt heute Käufern und Vermietern zu nutze, da Sie wissen, auf welchem Stand sich das Gebäude derzeit befindet. Wer ein Haus kaufen möchte, sollte eine Immobilie mit der möglichst besten Energieeffizienz kaufen. Die Energieeinsparverordnung schreibt einige Punkte vor, die bei der Erstellung eines Energieausweises eingehalten werden müssen. Wer einen Energieausweis erstellen lassen möchte, muss sich vorerst entscheiden, welchen er möchte.

Es gibt zum einen Verbrauchsausweis, welcher insbesondere für Vermieter gut geeignet ist. Darin werden die Energiekosten der letzten drei Jahre ausgewiesen. Der Mieter kann anhand dieser Daten einschätzen, wie gut oder schlecht die Immobilie im Hinblick auf den Energieverbrauch dasteht. Zum anderen gibt es aber auch einen Bedarfsausweis. Dieser ist im Vergleich zum Verbrauchsausweis etwas konkreter. Denn hier werden die Energiekosten anhand der Bausubstanz der Immobilie sowie auch anhand der verwendeten Baumaterialien und dem Baujahr berechnet. Für Verkäufer einer Immobilie kann dieser Energieausweis für den Kauf entscheidend sein. Käufer möchten in der Regel konkrete Daten erhalten.

Die Kosten für einen Bedarfsausweis sind höher, als für einen Verbrauchsausweis. Dies ist der Tatsache begründet, dass die Erstellung eines Bedarfsausweises um einiges aufwändiger ist. Doch wer erstellt einen Energieausweis? Es gibt Energieberatur vor Ort in Ihrer Region oder Sie können einen Energieausweis online erstellen. Wenn Sie einen Bedarfsausweis erstellen lassen, können unterschiedliche Kosten auf Sie zukommen. Wenn Sie dies online tun, können Sie auf diesem Weg Geld sparen. Bei einem Energieberater vor Ort zahlen sie zwischen 250 und 500 Euro für solch einen Ausweis. Ein Verbrauchsausweis ist wesentlich günstiger. Wer dies online tut, kann ebenfalls Geld sparen.

Achten Sie bei der Auswahl des Anbieters dringend auf deren Seriosität. Jeder kann heute einen Energieausweis ausstellen. Jedoch sind nicht alle Anbieter gleichermaßen gut geeignet. Qualitätssiegel von TÜV oder Trusted Shops können für einen qualifizierten Anbieter sprechen. Vermeiden Sie durch eine ausgiebige Anbieterkontrolle Fehleintragungen im Energieausweis. Fehleintragungen oder Eintragungen, die nicht alle Punkte der Energieeinsparverordnung enthalten, werden mit hohen Bußgeldern bestraft.

Beachten Sie all die oben genannten Punkte, steht Ihnen bei der Erstellung eines Energieausweises nichts mehr im Wege. Ob online oder vor Ort – bleibt Ihnen überlassen. Einen Energieausweis online erstellen lassen kann Ihnen Kosten ersparen. Die Daten, die Sie online in das Formular eintragen müssen, erhalten Sie auf den jeweiligen Abrechnungen der letzten Jahre. Bitte beachten Sie bei der Erstellung, das je nach Energieausweis unterschiedlich viel Zeit für das Ausfüllen der Formulare benötigt wird.

Auch interessant...

Badezimmerfliesen – Tipps für ein perfektes Badezimmer

Wie funktioniert eine Osmose-Anlage?

Hilfreiche Tipps in Sachen Autoverkauf, Autotransport und Autoentsorgung

Kann man E-Zigaretten bedenkenlos online kaufen?

Die besten Deko-Tipps

Mehr Selbstbewusstsein für Männer

CFD Trading – Diese Regeln sollte man immer beachten

Sportwagen mieten

Gewusst wie: Die Funktionsweise eines Wärmepumpentrockners